Navigation überspringen »
Navigation ausblenden
Benutzer:

Passwort:

automatisch einloggen

Frangipani (Plumeria rubra)

Steckbrief Frangipani

wissenschaftlicher NamePlumeria rubra

deutscher Name Frangipani
alternative Bezeichnungen Pagodenbaum
Tempelbaum
   
Familie Hundsgiftgewächse
(Apocynaceae)
Gattung Plumeria
Art rubra
Herkunft Asien
   
Wuchshöhe [?] ca. 10m
Fruchtart Kapselfrüchte
   
Geschlecht
   
Blattanordnung   in Gruppen/ Büscheln
Blattaufbau einfach
Blattform länglich
Blattrand glattrandig
   
Blütezeit  
J F M A M J J A S O N D
Fruchtreife  
J F M A M J J A S O N D
Blatt
Blatt von Plumeria rubra Frangipani
Blatt Rückseite
Blattrückseite von Plumeria rubra Frangipani
Borke
Borke von Plumeria rubra Frangipani
Blüten
Blüten von Plumeria rubra
Habitus
Habitus/ Gestalt / Äußere Form von Plumeria rubra
Blattbüschel
Blattbüschel Plumeria rubra

Beschreibung - Frangipani

Vorkommen

Mittelamerika. Heute über die ganzen Tropen verbreitet.

Erscheinungsbild

sowohl Baum, als auch Strauchsommergrün

Verwendung allgemein

Duft- und Heilpflanze

Verwendung medizinisch

Duft- und Heilpflanze

Bedeutung

In Ost-Asien steht er im Ruf der Unsterblichkeit

Wissenswertes

Frangipani zählt gewiß zu den am häufigsten kultivierten und am weitesten künstlich verbreiteten Ziergehölzen der Tropen. Der kleine, mit einer ausladenden Krone versehene Baum blüht fast das ganze Jahr und läßt sich mühelos durch Stecklinge vermehren. Angebaut werden zahlreiche Zierformen, die sich vor allem durch Farbe und Form der wunderschönen, stark duftenden Blüten unterscheiden. Bei Verletzungen tritt reichlich Milchasft aus, dem einerseits Giftigkeit nachgesagt wird, der aber im tropischen Asien auch von volksmedizinischer Bedeutung ist.

- Quellenangaben und verwendete Literatur

Frangipani: Detailmerkmale Baum Bestimmung
(Plumeria rubra Baum Details, 0260)