Navigation überspringen »
Navigation ausblenden
Benutzer:

Passwort:

automatisch einloggen

Honigduftender Rutenstrauch (Osyris alba)

Steckbrief Honigduftender Rutenstrauch

wissenschaftlicher NameOsyris alba

deutscher Name Honigduftender Rutenstrauch
   
Familie Sapotengewächse
(Sapotaceae)
Gattung Osyris
Art alba
Herkunft Südeuropa/Mittelmeer
   
Wuchshöhe [?] bis 150 cm
Fruchtart Beerenfrüchte
   
Geschlecht eingeschlechtlich
zwittrig
Häusigkeit zweihäusig
   
Blattanordnung   wechselständig
Blattaufbau einfach
Blattform länglich
Blattrand glattrandig
   
Blütezeit  
J F M A M J J A S O N D
Fruchtreife  
J F M A M J J A S O N D
Blatt / Blattoberseite
Blatt von Osyris alba Honigduftender Rutenstrauch
Blatt / Blattunterseite
Blattrückseite von Osyris alba Honigduftender Rutenstrauch
Früchte
Früchte von Osyris alba
Habitus
Habitus/ Gestalt / Äußere Form von Osyris alba
Zweig
Zweig von Osyris alba
unreife Früchte
unreife Früchte Osyris alba
Habitus
Habitus Osyris alba

Beschreibung - Honigduftender Rutenstrauch

Vorkommen

weitverbeitet im Mittelmeerraum - Portugal bis Türkei, Westasien, Marokko, Tunesien, Libyen, bis in warme Regionen Mitteleuropas (die Bilder stammen aus der Haute Provence und dem Hinterland der Côte d'Azur)
auf ariden und semiariden Standorten,
in Macchien und Garriguen
meist bis in 1100 m Höhe (auf geeigneten Standorten bis 1800 m), in Nordafrika bis 2400 m

Erscheinungsbild

Ginster-ähnlicher Strauch, mit Höhen bis 150 cm,
zahlreiche rutenförmige Äste, in der Jugend kantig
Zweige braun oder dunkelgrün

nur als Strauch

Blätter

wechselständig, sitzend, länglich, schmal, zugespitzt,
deutlicher Mittelnerv
winter- oder immergrün, im Sommer großenteils abfallend
15-35 mm lang, 1-5 mm breit

aufgrund der Kleinheit der Blätter zeigen die Blatt-Bilder Zweige mit Blättern.

Blüten

zwittrig oder meist getrenntgeschlechtlich,
sehr klein (1-2 mm), mit 3 Blütenblättern, Narbenästen und Staubblättern,
becherförmig, Blütenblätter als kurze Zipfel
männliche Blüten in Büscheln,
weibliche einzeln an Zweigenden,

Früchte

kleine, rote, fleischige Beere
4-6 mm Durchmesser,
ringförmiger Rest der Blütenkrone erkennbar

Verwendung allgemein

Bilder folgen

Standortbedingungen

aride und semiaride Standorte

Wissenswertes

Familie Santalaceae
Osysris alba wächst semiparasitisch bzw. hemiparasitsch ("Halbschmarotzer"), d.h. er entnimmt einer Wirtspflanze Wasser und Nährstoffe, ist aber mit eigenem Chlorophyll in der Lage Photosynthese zu betreiben. Bekanntes Beispiel ist die Mistel.
Die Wurzeln bilden Haustorien um Kontakt zur Wurzeln von benachbarten Bäumen und Sträuchern aufzunehmen.

Sonstiges

Quellen:
Gunter Steinbach (Hrsg.): Pflanzen des Mittelmerraumes (Mosaik-Verlag, 1996)
Ingrid & Peter Schönfelder: Die Kosmos Mittelmeerflora (Kosmos, 1984)
https://en.wikipedia.org/wiki/Osyris_alba
http://www.florealpes.com/fiche_osirisalba.php?
http://www.asturnatura.com/especie/osyris-alba.html

- Quellenangaben und verwendete Literatur

Honigduftender Rutenstrauch: Detailmerkmale Baum Bestimmung
(Osyris alba Baum Details, 0906)