Navigation überspringen »
Navigation ausblenden
Benutzer:

Passwort:

automatisch einloggen

Echter Feigenbaum (Ficus carica)

Steckbrief Echter Feigenbaum

wissenschaftlicher NameFicus carica

deutscher Name Echter Feigenbaum
   
Familie Maulbeerengewächse
(Moraceae)
Gattung Ficus
Art carica
Herkunft Asien
   
Wuchshöhe [?] 3-6-12
Fruchtart Steinfrüchte
Gartenwert [?] 3
Frosthärte [?] –12°C bis –16°C
   
Geschlecht eingeschlechtlich
Häusigkeit einhäusig
Bestäubung Fremdbestäubung
Tierbestäubung
   
Blattanordnung   wechselständig
Blattaufbau einfach
Blattrand gelappt
weitere Merkmale Lappen gezähnt
   
Blütezeit  
J F M A M J J A S O N D
Fruchtreife  
J F M A M J J A S O N D
Blatt
Blatt von Ficus carica Echter Feigenbaum
Blatt Rückseite
Blattrückseite von Ficus carica Echter Feigenbaum
Herbstfärbung
Herbstfärbung von Ficus carica Echter Feigenbaum
Borke
Borke von Ficus carica Echter Feigenbaum
Blüten
Blüten von Ficus carica
Blüten
Blüten von Ficus carica
Früchte
Früchte von Ficus carica
Habitus
Habitus/ Gestalt / Äußere Form von Ficus carica
Endknospe
Endknospe von Ficus carica
Zweig
Zweig von Ficus carica
Feigenfrucht
Feigenfrucht Ficus carica
Frucht
Frucht Ficus carica

Beschreibung - Echter Feigenbaum

Vorkommen

Beheimatet in Südwestasien, inzwischen weit verbreitet im Mittelmeerraum, gelegentlich auch in wintermilden Regionen Deutschlands und Mitteleuropa.

Erscheinungsbild

Sommergrüner Strauch oder kleiner Baum. Zweige dick, behaart, mit großen Blattnarben.

sowohl Baum, als auch Strauchsommergrün

Blätter

Blätter 10-20 cm lang, meist tief 3 bis 5-lappig, selten ungeteilt. Breit eiförmig bis rundlich, die Blattlappen mehr oder weniger verkehrt eiförmig, stumpf, unregelmäßig gezähnt. Auf der Oberseite rau, unterseits weicher behaart.

Blüten

Blüten sehr klein, männliche u. weibliche meist in großer Zahl auf der Innenseite eines krugförmigen Blütenstandes verborgen, der zur Reife als ganzes saftig-fleischig wird.

Früchte

Früchte grünlich, bräunlich oder violett, länglich oder birnenförmig, kurz gestielt und einzeln in den Blattachseln stehend.
Botanisch exakt handelt es sich um einen Fruchtverband, bei dem eine Vielzahl von Steinfrüchten im fleischigen Gewebe des Blütenstandes eingeschlossen sind

Wissenswertes

Aus der Wildform haben sich in Kultur zwei Formen entwickelt: die Kultur-Feige und die Bocks-Feige. Blütenstände der Kultur-Feige enthalten nur weibliche Blüten, die der Bocks-Feige sowohl weibliche, als auch männliche. Es bedarf daher der "Hilfe" der Feigenwespe (Blastophaga psenes), um eine Befruchtung zu ermöglichen: die Larven der Feigenwespe entwickeln sich in der weiblichen Blüte der Bocks-Feige und nehmen beim Verlassen Pollen mit und sichern damit die Befruchtung auch der Kultur-Feige. Die Fruchtbildung ist auch ohne Bestäubung möglich, dann werden allerdings keine Samen gebildet. Die samenlosen Arten werden Frischobst verzehrt, Sorten mit Samen als Trockenobst.

Die Feige bringt jedes Jahr drei Generationen von Blütenständen hervor: die 1. Generation im Februar/März (reifen im Juni/Juli), die 2. Generation im Mai/Juni (reifen im August/September) und die 3. Generation im August/September (reifen von Dezember bis März).


- Quellenangaben und verwendete Literatur

Echter Feigenbaum: Detailmerkmale Baum Bestimmung
(Ficus carica Baum Details, 0244)