Navigation überspringen »
Navigation ausblenden
Benutzer:

Passwort:

automatisch einloggen

Glatte Arizona-Zypresse (Cupressus glabra)

Steckbrief Glatte Arizona-Zypresse

wissenschaftlicher NameCupressus glabra

Giftpflanze 
deutscher Name Glatte Arizona-Zypresse
   
Familie Zypressengewächse
(Cupressaceae)
Gattung Cupressus
Art glabra
Herkunft Nordamerika
Giftigkeit giftig (Details »)
   
Wuchshöhe [?] 7-15 (-20) m
Fruchtart
Wurzelsystem Pfahlwurzler
Frosthärte [?] WHZ 7b
Holzwert [?] gering
   
Geschlecht eingeschlechtlich
Häusigkeit einhäusig
Bestäubung Windbestäubung
   
Blattanordnung   gegenständig
Blattaufbau schuppenförmig
   
Blütezeit  
J F M A M J J A S O N D
Fruchtreife  
J F M A M J J A S O N D
Blatt / Blattoberseite
Blatt von Cupressus glabra Glatte Arizona-Zypresse
Borke
Borke von Cupressus glabra Glatte Arizona-Zypresse
sehr kleine grüngelbe Zapfen
männliche Blüten von Cupressus glabra
Früchte
Früchte von Cupressus glabra
Habitus
Habitus/ Gestalt / Äußere Form von Cupressus glabra
Zweig
Zweig von Cupressus glabra

Beschreibung - Glatte Arizona-Zypresse

Vorkommen

natürliche Verbreitung USA: Zentral- bis West-Arizona in Höhenlagen von 1.400 bis 2.200 Meter
isolierte Standorte, jeweils nur einige Kilometer groß;
die nächsten Vorkommen von Cupressus arizonica liegen im Südosten von Arizona

Erscheinungsbild

Baum, zwischen 7 und 15 (bis 20) Metern hoch, erreicht Brusthöhendurchmesser zwischen 40 und 60 Zentimeter.
gerader Stamm, endet in dicht beasteter bis bis offenen Krone.
Krone eirundlich
Farbe graugrün bis grau
Äste stehen, im Vergleich zu Cupressus arizonica eher vertikal vom Stamm ab
wichtigstes Unterscheidungsmerkmal ist die Borke

nur als Baumimmergrün

Blätter

Schuppen 2 bis 5 Millimeter lang, gekielt oder gefurcht,
graugrün, mit zugespitztem oberen Ende.
Harzdrüsen erscheinen als weiße Punkte, sind an so gut wie allen Blättern gut entwickelt und aktiv. Das ausgeschiedene Harz wird weißlich oder dunkel.
Beim Zerreiben Duft nach Grapfruit
Schuppenblätter insgesamt ähnlich wie bei Cupressus arizonica, mit deutlicher hervortretenden Drüsen

Borke/Rinde

junge Stämme und auch viele ältere: Borke dünn und kirschrot oder dunkelbraum, in dünnen Platten abblätternd,
bei älteren Exemplaren grau und nur noch einzelne Platten abblätternd

Blüten

keine deutlichen Unterschiede zu C. arizonica;
männliche Blütenzapfen 3-5 mm lang, Durchmesser 2 mm, zur Spitze schmaler,
sie stehen zu mehreren an den Enden von max. 8 bis 10 Millimeter langen Kurztrieben

weibliche Zapfenblüten stehen endständig an den Zweigen und sind dicker als die männlichen Zapfenblüten

Früchte

Zapfen kugelig bis länglich, 20 bis 25 mm lang, Durchmesser 20 bis 22 Millimeter;
sie besitzen sechs oder acht (selten vier oder zehn) Samenschuppen;
anfangs grün, mit der Reife (18 bis 24 Monate nach Bestäubung) grau oder grau-braun.
Sie entlassen die Samen im Herbst des 2. Jahres nach der Bestäubung
geschlossene oder offene Zapfen hängen oft jahrelang am Baum

Giftigkeit

giftig: für Cupressus sempervirens gilt "Vergiftungssymptome nach Aufnahme großer Pflanzenmengen" - vermutlich gilt ähnliches für Cupressus glabra (Quelle: http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?giftdb/pflanzen/0219_tox.htm?inhalt_c.htm)

Verwendung allgemein

die sehr dekorativen Bäume werden häufig in Australien und Neuseeland angepflanzt; oft auch im Mittelmerraum (Italien, Frankreich)
z.B. in Südfrankreich offenbar viel häufiger als Cupressus arizonica
geringe Holzqualität
Pflanzung als Erosionsschutz

Standortbedingungen

geringe Ansprüche, Dürrevertäglichkeit,
unempfindlich gegen Winterkälte - ggf. besser geeignet als C. sempervirens

Vermehrung

Samen
kaum durch Stockausschlag möglich

Krankheiten

hohe Empfindlichkeit gegenüber Laus Cinara cupressi,
im Unterschied zu C. arizonica nur geringe Anfäligkeit oder Resistenz gegenüber Zypressenkrebs Seridium cardinale
ansonsten die gleichen Krankheiten wie C. sempervirens:
Pilze Phomopsis juniperovora, gefördert durch Luftfeuchte,
Cercospora sequoiae, Kabatina thujae - Triebsterben,

Wissenswertes

Die taxonomische Einstufung dieser Zypresse ist etwas wechselhaft, man findet sie noch oft als Cupressus arizonica var. glabra; die neuere Einstufung führt sie allerdings als eigene Art.
Dies führt allerdings sicherlich oft dazu, daß Cupressus glabra vereinfacht als Cupressus arizonica geführt wird bzw. mit dieser verwechselt wird.

Synonyme:
Cupressus arizonica Greene var. bonita Lemmon 1895;
Cupressus arizonica Greene var. glabra (Sudworth) Little 1966;
Cupressus arizonica Greene subsp. glabra (Sudw.) A.E. Murray 1982;
Callitropsis glabra (Sudw.) D.P. Little 2006;
Hesperocyparis glabra (Sudw.) Bartel 2009;
Neocupressus arizonica var. glabra (Sudworth) de Laubenfels 2009.

- Quellenangaben und verwendete Literatur

Glatte Arizona-Zypresse: Detailmerkmale Baum Bestimmung
(Cupressus glabra Baum Details, 0854)