Navigation überspringen »
Navigation ausblenden
Benutzer:

Passwort:

automatisch einloggen

Hainbuche (Carpinus betulus)

Steckbrief Hainbuche

wissenschaftlicher NameCarpinus betulus

Vogelschutzgehölz  Vogelnährgehölz 
deutscher Name Hainbuche
alternative Bezeichnungen Weißbuche
Hagebuche
   
Familie Birkengewächse
(Betulaceae)
Gattung Carpinus
Art betulus
andere Formen/ Varianten Eichenblättrige Hainbuche (Carpinus betulus 'Quercifolia')
Herkunft einheimisch
   
Wuchshöhe [?] 4-10-20
Fruchtart Nussfrüchte
Wurzelsystem Herzwurzler
Gartenwert [?] 2,3
Frosthärte [?] –20°C
Holzwert [?] 1,2,5
   
Geschlecht eingeschlechtlich
Häusigkeit einhäusig
Bestäubung Fremdbestäubung
Windbestäubung
   
Blattanordnung   wechselständig
Blattaufbau einfach
Blattform eiförmig
Blattrand gesägt
   
Blütezeit  
J F M A M J J A S O N D
Fruchtreife  
J F M A M J J A S O N D
Blatt
Blatt von Carpinus betulus Hainbuche
Blatt Rückseite
Blattrückseite von Carpinus betulus Hainbuche
Herbstfärbung
Herbstfärbung von Carpinus betulus Hainbuche
Borke
Borke von Carpinus betulus Hainbuche
männliche Blüten
männliche Blüten von Carpinus betulus
weibliche Blüten
weibliche Blüten von Carpinus betulus
Früchte
Früchte von Carpinus betulus
Habitus
Habitus/ Gestalt / Äußere Form von Carpinus betulus
Knospe
Knospe von Carpinus betulus
Blütenknospe
Blütenknospe von Carpinus betulus
Zweig
Zweig von Carpinus betulus
Blüten
Blüten Carpinus betulus
Habitus im Frühjahr
Habitus im Frühjahr Carpinus betulus
Früchte
Früchte Carpinus betulus

Beschreibung - Hainbuche

Vorkommen

In Mitteleuropa vom norddeutschen Tiefland bis zu den Alpen in Höhen von 1000 m.

Erscheinungsbild

Sommergrüner, bis 25 m hoher Baum.

nur als Baumsommergrün

Blätter

Blätter 5-10 cm lang und bis 6 cm breit, Blattstiel ca. 1,5 cm lang. Auf der Oberseite dunkelgrün, unterseits heller und auf den Nerven leicht behaart. Im Herbst hell- bis leuchtend gelb.

Borke/Rinde

Dunkelgrau, auch im Alter ziemlich glatt mit hellem Netzmuster.

Blüten

Einhäusig. Blütenkätzchen erscheinen mit der Belaubung. Männliche Kätzchen seitlich, 4-7 cm lang und schlaff hängend. Weibliche Blüten am Ende junger Triebe, zur Reife etwa fingerlang. Blütezeit: Mai-Juni.

Früchte

Nußfrüchte, 6-15 mm lang, an 3lappigen Tragblättern, die als Flugorgan dienen. Trägt Früchte ab September.

Wissenswertes

Die Hainbuche ist windblütig. Die geflügelten Früchte werden vom Wind und durch Tiere verbreitet. Sie wächst schnell und kann bis 150 Jahre alt werden. Hainbuchen gehören trotz des insoweit irreführenden Namens nicht zu den Buchen, sondern vielmehr zu den Birkengewächsen. Sie neigt zu Stockauschlag und besitzt damit eine enorme Regenerationsfähigkeit, die selbst radikales Abholzen verträgt (Niederwaldbetrieb: eine Abholzung erfolgt nach ca. 10-20 Jahren, die Wiederbewaldung erfolgt durch Stockausschlag). Die Hainbuche ist dadurch das ideale Gehölz für die Anlage von Hecken. Schon zu alten Zeiten wurden Felder und Viehweiden mit dicht gepflanzten Hainbuchen abgegrenzt (diese Anpflanzungen wurden als Hag bezeichnet, daher ist der Baum auch unter dem Namen Hagebuche bekannt). Ein weiterer Nutzen der Hainbuche liegt in ihrem zähen, harten und schweren Holz, auch wenn es wegen seiner Anfälligkeit gegen Wurmfraß als Baumaterial kaum Verwendung findet. Auch in der Verwendung als Drucklettern während der Anfänge der Buchdruckerkunst erwies es sich als besonders geeignet. Zudem besitzt es einen hohen Brennwert und ergibt sehr gute Holzkohle.

- Quellenangaben und verwendete Literatur

Hainbuche: Detailmerkmale Baum Bestimmung
(Carpinus betulus Baum Details, 0072)